Spandauer-See-Brücke

Spandauer-See-Brücke

Die Span­dauer-See-Brücke verbin­det Haken­felde auf der west­li­chen Seite (Hugo-Cassi­­rer-Straße) mit Hasel­horst (Rhen­a­nia-Straße) auf der östli­chen Seite. Sie wurde 1995 – 1997 nach Plänen des Archi­tek­ten Walter A. Noebel gebaut, um zusam­men mit der Wasser­stadt­brü­cke das geplante Neubau­ge­biet Wasser­stadt Ober­ha­vel zu erschlie­ßen. Bis heute sind jedoch nur Teile davon reali­siert und direkt hinter der weit­ge­hend unge­nutz­ten die Span­dauer …

Stadion Lichterfelde

Schon beim Vorbei­fah­ren fällt das Stadion Lich­ter­felde durch seinen runden Trep­pen­turm auf, der in der Mitte der geschwun­ge­nen Flügel­bau­ten steht. Seine dunkel­ro­ten Ziegel kontras­tie­ren stark mit den weißen Putz­flä­chen der Flügel­bau­ten, ganz ähnlich, wie man es auch bei Erwin Gutkinds Bauten findet. Den äuße­ren Enden der beiden Flügel ist jeweils ein Torge­bäude vorge­la­gert. Der östli­che …

Maria Regina Martyrum

Maria Regina Martyrum

Mit strah­lend weißer Fassade erhebt sich der recht­eckige Baukör­per der Gedenk­kir­che Maria Regina Martyrum über einem weit­läu­fi­gen Hof, der von dunk­len Mauern einge­fasst ist. Gebaut wurde die Kirche 1960 bis 1963 als „Gedächt­nis­kir­che der deut­schen Katho­li­ken zu Ehren der Blut­zeu­gen für Glau­­bens- und Gewis­sens­frei­heit in den Jahren 1933 – 1945“. Den Entwurf für die Gedenk­kir­che liefer­ten der …

Fabrikbau der Auergesellschaft

Fährt man mit der S-Bahn vom West­ha­fen in den Wedding, kommt man dicht an einem moder­nen Indus­trie­ge­bäude vorbei, das eine auffäl­lige Ziegel­fas­sade hat. Die Pläne für diesen 1938 fertig­ge­stell­ten Fabrik­bau der Auer­ge­sell­schaft zeich­nete der Archi­tekt Egon Eier­mann. Es war einer seiner ersten Indus­trie­bau­ten. Der vier­ge­schos­sige Bau besteht aus zwei im rech­ten Winkel zuein­an­der stehen­den Flügeln …

Staatstheater Cottbus

Das Staats­thea­ter Cott­bus ist ein impo­san­ter Bau im Jugend­stil. Einge­fasst in Grün­an­la­gen samt Brun­nen steht das Gebäude gänz­lich frei auf dem Schil­ler­platz und wirkt dadurch nur umso monu­men­ta­ler. Das 1908 eröff­nete Thea­ter wurde auf Wunsch der Bürger der Stadt Cott­bus gebaut, die durch eine florie­rende Textil­in­dus­trie um die Wende zum 20. Jahr­hun­dert zu Wohl­stand gekom­me­nen …

Australische Botschaft

Eine austra­li­sche Botschaft hat es bis zum Ende des zwei­ten Welt­kriegs in Deutsch­land nicht gege­ben. Erst 1952 nahm der austra­li­sche Staat offi­zi­elle diplo­ma­ti­sche Bezie­hun­gen auf und rich­tete eine Botschaft in Bonn ein. Von 1973 bis 1986 unter­hielt Austra­lien außer­dem die Austra­li­sche Botschaft bei der DDR, deren Namens­ge­bung dem dama­li­gen beson­de­ren recht­li­chen Status Berlins geschul­det war. …

Caffè Fantoni 1842 in Villafranca di Verona

Auf dem Weg von Verona nach Mantua kommt man durch Villafranca di Verona, wenn man statt der Auto­bahn die Land­straße SR82 nimmt. An der Haupt­straße des Ortes befin­det sich das Kaffee­haus Caffè Fantoni, das man unbe­dingt besu­chen sollte. Denn ein Café, das auf eine mehr als 150-jährige Geschichte zurück­blickt, gibt es wohl nur selten (außer …