Technikdenkmal Rieselfeld Großbeeren

Eine anrüchige Sache, so ein Rieselfeld. Wurden hier doch Abwässer durch großflächige Verrieselung bio-mechanisch gereinigt. West-Berliner kennen sie noch aus Gatow, wo sie bis 1985 in Betrieb waren. Bis zu 10.000 Hektar Rieselfläche hat Berlin im Umland einst betrieben. Das erste Rieselgut war 1874 das Rittergut Osdorf südlich von Berlin. Mehr als hundert Jahre waren …

Kraftwerk Klingenberg

Kraftwerk – welch schönes Wort: ein Werk, in dem Kraft erzeugt wird. Und schon beim puren Aussprechen entfaltet das Wort Bedeutung. In großer Zahl säumen diese Kathedralen der Technik die Berliner Gewässer. Obgleich sie wegen ihrer schieren Größe unübersehbar sind, nimmt man sie oft gar nicht bewusst wahr. Und doch lohnt es, näher hinzusehen. Als …

Kraftwerk Plessa

Das 1926 erbaute Kraftwerk Plessa erzeugte bis 1992 elektrische Energie aus der im Tagebau im Umland gewonnenen Braunkohle. Mit den zu einem großen Teil noch aus der Bauzeit stammenden Anlagen ist es das älteste noch erhaltene Braunkohlekraftwerk. Eigentlich sollte es mit seiner geringen Leistung von lediglich 38 Mega-Watt schon Ende der 60er Jahre stillgelegt werden, …

Besucherbergwerk F60 in Lichterfeld

Die F60 ist eine in der DDR entwickelte und gebaute Abraumförderbrücke. Sie diente dazu, die Braunkohle von den sie bedeckenden Erdschichten zu befreien. Die F60 räumte dabei in einem Arbeitsgang gleich eine Deckschicht von 60 Metern Dicke. Sie transportierte dabei den Abraum über ein Förderband 500 Meter weiter – von einem Ende des Kolosses zum …

Kraftwerk Charlottenburg

Eine schöne Adresse hat das Kraftwerk Charlottenburg: Am Spreebord. Wer möchte da nicht wohnen, wenn er den Namen hört? Das 1899-1900 von Georg Klingenberg entworfene Maschinenhaus ist der älteste Teil des Kraftwerks 110kV-Schalthaus, 1928 von der Siemens-Bauunion ganz im Stil des Expressionismus errichtet Auch das Kraftwerk Charlottenburg ist ein herausragendes Denkmal der Berliner Kraftwerksarchitektur. Um …

Kraftwerk Moabit

Zu den ältesten, wenigstens noch teilweise erhaltenen Berliner Kraftwerken gehört das 1900 in Betrieb gegangene Kraftwerk Moabit. Es ist ein technisches und architektonisches Glanzlicht. Sein Architekt ist Franz Schwechten, der etliche bekannte Berliner Gebäude, wie den Anhalter Bahnhof, den Grunewaldturm und die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, entworfen hat. Hier wurde von Beginn an immer die neueste Technik eingesetzt. …

Biotürme in Lauchhammer

Die Biotürme in Lauchhammer sind die einzigen Bauwerke, die von der Braunkohlekokerei Lauchhammer übrig geblieben sind. Mit ihrer Höhe von 22m, der speziellen Anordnung in mehreren Gruppen und ihrer leicht konischen Form strahlen diese Ziegelbauwerke einen ganz eigenartigen Charme von fast sakraler Anmutung aus, der so gar nicht zu einem schnöden Industriebauwerk passen will. Bei …