Zillemarkt

Geschlossen.

Der Zillemarkt gehört zu den Altberliner Traditionskneipen und es gibt ihn schon seit 1973 – also ein kleine Ewigkeit. Inzwischen liegt er voll in der Touriszene rund um den Savignyplatz. Bemerkenswert sind die urige Innenausstattung und der lange Tresen, der sich fast durchs ganze Lokal zieht.

Hier gibt es Berliner und deutsche Küche – nicht sterneverdächtig, aber durchaus von ordentlicher Qualität. Seit einiger Zeit gibt es auch ein selbstgebrautes naturtrübes Bier, das ich persönlich allerdings für nicht sonderlich attraktiv halte. Draußen sitzen kann man im Sommer sowohl vor der Kneipe auf der Bleibtreustraße, als auch hinter der Kneipe im hauseigenen Biergarten.

Hier kann man mal mit seinen Besuchern („aus Westdeutschland“, sagte man früher) hingehen, um ihnen zu zeigen, in welche Kneipen man in Berlin so vor 20 oder 30 Jahren zu gehen pflegte. Diener, Dicke Wirtin und Zwiebelfisch liegen praktischerweise für eine solche Touritour auch gleich um die Ecke.

Nachtrag Juni 2020

Der Zillemarkt ist für immer geschlossen: Die Primus Immobilien AG hat das Grundstück erworben und das Architektenbüro Axthelm Rolvien mit Entwürfen für Neubauten beauftragt. So berichtet der Tagesspiegel in seinem Newsletter für Charlottenburg-Wilmersdorf vom 5.6.2020.


3birnenBleibtreustraße 48 A, 10623 Berlin

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 1, Durchschnitt: 5]

2 Antworten auf „Zillemarkt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.