Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz in Neuzelle

kirche_hl_kreuz_aussen

Die mittel­al­ter­li­che Pfor­ten­ka­pelle am frühe­ren Haupt­ein­gang des Klos­ters Neuzelle wurde von 1728 – 34 zur Pfarr­kir­che ausge­baut, um nach der Refor­ma­tion die Seel­sorge für die weni­gen verblie­be­nen Katho­li­ken in der Region zu über­neh­men. Einer­seits verbot zwar das Kirchen­recht eine Laien­kir­che inner­halb der Klos­ter­mau­ern, ande­rer­seits erlaubte aber das Landes­recht dem Klos­ter nicht, außer­halb des Klos­ters eine Kirche zu errich­ten. So wurde die Kirche in die Mauer­an­lage des Klos­ters einbe­zo­gen und tat damit beiden Rechts­auf­fas­sun­gen genüge.

kirche_hl_kreuz_schiff_altar kirche_hl_kreuz_schiff_orgel

Nach der Aufhe­bung des Klos­ters 1817 wurde die ehema­lige Klos­ter­kir­che St. Marien zur Kirche der katho­li­schen Gemeinde, und die Kreuz­kir­che wurde der evan­ge­li­schen Kirchen­ge­meinde Neuzel­les über­ge­ben. Bilder­stür­me­rei blieb der Kirche dabei erspart, so dass sich in vieler­lei Hinsicht die katho­li­sche Tradi­tion erhal­ten konnte. Der preu­ßi­sche Baumeis­ter Fried­rich August Stüler wurde auch in Neuzelle tätig und hat 1861 die beiden Türme der Kirche mit neuen Aufbau­ten verse­hen (»welsche Haube«).

kirche_hl_kreuz_vierungskuppel

Schon beim Betre­ten der Kirche fallen die Klar­heit und Einheit­lich­keit ihrer Gestal­tung ins Auge. Ihre baro­cke Innen­aus­stat­tung fällt bis auf den Altar­raum deut­lich weni­ger üppig aus als in der Stifts­kir­che. Wenn man dort ist, sollte man vor dem Altar­raum mal seinen Kopf in den Nacken legen (das soll auch ohne Bier gehen) und den Blick in die Vierungs­kup­pel rich­ten, die mit einem beein­dru­cken­den Fresko geschmückt ist.

kirche_hl_kreuz_kanzel

Das wohl älteste Ausstat­tungs­stück ist die fahr­bare Kanzel aus dem Ende des 17. Jahr­hun­derts, die reich mit Schnit­ze­reien von Heili­gen verziert ist und von einem Engel gestützt wird. Bemer­kens­wert sind auch die wunder­schön geform­ten und gestal­te­ten Endstüt­zen der Kirchen­bänke mit ihren Intar­si­en­ar­bei­ten und den Füllun­gen aus Wurzel­holz.

Die Kreuz­kir­che steht leider ganz im Schat­ten der großen Stifts­kir­che und von den Förder­gel­dern, die Land, Bund und EU für das Stift Neuzelle gege­ben haben, ist bislang kein Cent für ihre Erhal­tung geflos­sen. Vor allem der von Johann Wilhelm Henne­vo­gel geschaf­fene Kreuz­al­tar, der nach Meinung eini­ger Exper­ten wert­vol­ler ist als der der Stifts­kir­che, bedarf der Restau­rie­rung.


Stifts­platz 1, Klos­ter Neuzelle, 15898 Neuzelle
+49 33652 319
ev​-kirchen​ge​meinde​-neuzelle​.de
Öffnungs­zei­ten: Mo-Fr: 10 – 11h, 13 – 14h, Sa-So: 10 – 11:30h, 13 – 15h
Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 0, Durch­schnitt: 0]

2 Antworten auf „Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz in Neuzelle“

  1. Pingback: Zisterzienserkloster Neuzelle | Ohne Chaos kann doch jeder ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.