Straussee in Strausberg

Seeblick, 15344 Strausberg

Riesig ist er ja nicht, der Straussee, den die Eiszeit als einen der für Brandenburg so typischen Rinnenseen hinterlassen hat, nur so bis maximal 600 Meter breit, aber immerhin doch fast vier km lang. Seine Form ähnelt der einer Erbsenschote, was über das slawische Wort »struz« für Schote dem See – und damit der Stadt Strausberg – zum Namen verholfen haben soll. Das ist jedoch nicht verbürgt, aber doch wahrscheinlich, steht doch auf dem ältesten bekannten Siegel der Stadt Strausberg »SIGILLUM BURGENSIUM DE STRUZB« (um 1315).

strausseefahre

Lang genug ist der Straussee – und so schmal nun auch wieder nicht, dass er in seiner Mitte eine Fähre bekommen musste, damit die Strausberger den Ortsteil mit dem schönen Namen »Jenseits des Sees« auf der Waldseite ohne große Umwege erreichen können. Immerhin ist sie die einzige elektrisch betriebene Seilfähre Deutschlands.

Und der See ist auch lang genug, dass sich bei heftigem Wind weiße Schaumkronen bilden können, die ihn fast als wildes Gewässer erscheinen lassen.

straussee

Für ruhigeres Sommerwetter bietet er an seinen Ufern ein öffentliches Schwimmbad und einige Badestellen. Es lohnt sich, denn das Wasser des Sees ist sauber, Motorboote gibt es hier nur mit elektrischem Antrieb. Tauchen und Angeln kann man hier auch, im Straussee leben Aale, Zander, Barsche, Hechte und Karpfen.

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 0, Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.