Medizinhistorisches Museum

medizinhist-museum-plakat

Vor Jahren war ich einmal in der Hörsaal-Ruine des Muse­ums zu einer szeni­schen Lesung von Oxygen, einem Schau­spiel von Carl Djer­assi, dem »Vater der Pille«, und Roald Hofmann, Nobel­preis­trä­ger für Chemie. Ein durch­aus stim­mi­ges Ambi­ente für ein Stück, in dem es um den Konkur­renz­kampf der Wissen­schaft­ler bei der Entde­ckung des Sauer­stoffs geht. Nach der Vorstel­lung hatten die Besu­cher Gele­gen­heit, in den Räumen der Samm­lung einen klei­nen Imbiss zu sich zu nehmen. So lief man mit einen Glas Rotwein in der einen und einem Schnitt­chen in der ande­ren Hand zwischen den Präpa­ra­ten durch – da konnte so manchem schon mal der Bissen im Halse stecken blei­ben.

Das Museum geht zurück auf die Samm­lung von Rudolf Virchow (1821 – 1902), der an der Charité ein Ordi­na­riat für Patho­lo­gie inne­hatte. Bis 1890 hatte Virchow, der jede Krank­heit in ihrem Verlauf durch mehrere Organ­prä­pa­rate doku­men­tie­ren wollte, bereits 19.000 Objekte gesam­melt. 1899 bekam er ein eige­nes Gebäude für die Samm­lung samt ange­schlos­se­nem Hörsaal. Im Krieg wurde das Gebäude schwer getrof­fen und nur rund 2.500 Präpa­rate blie­ben erhal­ten.

Anfang der 1990er Jahre konkre­ti­sierte sich die Idee, das ganze Gebäude in seine ursprüng­li­che Gestalt zurück­zu­füh­ren und es wieder als Berli­ner medi­zin­his­to­ri­sches Museum zu nutzen. Seit 1998 ist das Museum nun in seinem eige­nen Haus wieder der Allge­mein­heit zugäng­lich. In der Dauer­aus­stel­lung sind rund 750 Expo­nate zu sehen. Ergän­zend finden Wech­sel­aus­stel­lun­gen zu bestimm­ten Themen der Medi­zin oder der Medi­zin­ge­schichte statt.

Den ehema­li­gen Hörsaal des Insti­tuts, oder besser das, was von ihm übrig geblie­ben und nun als Ruine konser­viert ist, kann man für Veran­stal­tun­gen mieten – ein unge­wöhn­li­cher Ort von ganz eige­nem, morbi­den Charme.


Berliner Medizinhistorisches Museum

Charitéplatz 1, 10117 Berlin


030 450 536156
www.bmm.charite.de

Öffnungs­zei­ten: Mo: geschlos­sen, Di, Do-Fr, So: 10:00 – 17:00 Mi, Sa: 10:00 – 19:00

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 0, Durch­schnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.