Tassen im Schrank – Folge 3

Manchmal ist man sentimental. Die Ratio ist ausgeschaltet, der Bauch regiert. In einer solchen Phase muss ich mir mal Teller und Tasse aus der Serie Hahn und Henne angeschafft haben. Den Kindertagen war ich schon entwachsen, erwachsen oder zumindest volljährig auch schon. Aber die Erinnerung an selige Kinderzeiten hielt mich fest gefangen und so findet sich auch diese Tasse in meinem Schrank.

Tasse

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 0, Durchschnitt: 0]

7 Antworten auf „Tassen im Schrank – Folge 3“

  1. Bei uns steht noch ein tiefer Teller von der Sorte rum, aus dem unsere Kinder den Grießbrei gelöffelt haben. In einigen Monaten kann sich nun unsere Großtochter vor den Teller setzen, nachdem ich den Brei gekocht und kalt gerührt habe – wie vor 30 Jahren.

  2. So einen doppelwandigen Teller kenne ich auch noch aus meiner Kindheit, bzw. der meines Bruders.
    Hahn und Henne finde ich wirklich niedlich, ein klein bißchen kindlich, aber das tut zwischendrin doch gut, nicht wahr?

  3. Ich war immer sehr neidisch auf einen Freund, der das hatte. Ich hingegen hatte das DDR-Äqivalent, sogar mit Namen drauf. Der Henkel quietschte immer ein bißchen, ist aber nie abgefallen. (Ich müßte mal in meinem Schrank stöbern …)

  4. Jetzt nach Ostern kann ich’s verraten:

    Unsere Kinder (31 und 29 Jahre) haben zu Ostern je eine Henkelkanne davon bekommen. Das war in diesem Jahr ihr “Osternest”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.