Schäume sind Träume

Auch, wenn die Verpackungen mitunter so aussehen, als enthielten sie Schädlingsbekämpfungsmittel, und Namen wie Noxzema diesen ersten Eindruck noch unterstreichen, so verwende ich den Inhalt gerne zur täglichen Körperpflege.

Es sind aus Italien importierte Rasierschäume, denn nicht nur Lebensmittel werden aus dem Urlaub mitgebracht, sondern auch andere Dinge des täglichen Bedarfs. Was die italienischen Schäume so besonders macht, ist, dass nicht nur schlicht “mild”, “für empfindliche Haut” oder ähnliches auf der Dose steht, sondern die Verpackung in der Regel vermeldet, in welche Richtung der Geruch des Rasierschaums tendiert. Ich bevorzuge durchaus kräftige Noten von Menthol, Eukalyptus und Kampfer, deren ätherische Öle bei der Rasur eine schöne kühlende und erfrischende Wirkung auf der Haut entfalten. In Deutschland ist es mir noch nicht gelungen, im Drogeriemarkt oder im Supermarkt einen in diese Richtung gehenden Rasierschaum zu finden.

Erschwerend kommt hinzu, dass Geruchsproben, die man im Drogeriemarkt vor dem Einkauf nehmen möchte, sich bei Rasierschaum besonders schwierig gestalten und zumeist den Unmut des Verkaufspersonals erwecken, so denn welches anwesend ist.

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 0, Durchschnitt: 0]

11 Antworten auf „Schäume sind Träume“

  1. Hui, die Dose in der Mitte sieht wirklich gefählich nach Insektizid aus, fehlt nur noch der Aufdruck von millepiedi, einer Riesenameise oder Kakerlake… Aber gut, dass du weißt, was wirklich drin ist… 😉

    1. Egal was sie sagt: Mein Bart gehört mir! Außerdem sind diese Düfte nicht sehr langlebig, sie erfreuen nur mich beim Akt der Rasur, so dass Konflikte ausbleiben.

  2. Ja ein “richtiger Italiener” der hat so seine geheimen Schäume. Mir genügt da die gute alte Palmolive Rasierseife, jeden Tag ein frischer handangerührter Schaum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.