Garcia Kaffeebar

Die Garcia Kaffee­bar gibt es nun auch schon seit Januar 2015, und sie hat seit­dem ihr hohes Quali­täts­ni­veau beibe­hal­ten. Hier gibt es einen der besten Kaffees in Moabit und dazu über­aus wohl­schme­cken­des Hüft­gold in Form diver­ser Kuchen, wie z.B. New York Chees­e­cake, Schman­dku­chen mit Beeren, Möhren­ku­chen, Brow­nies, Zimt­schne­cken, Past­eis de Nata. Neben diesen durch­weg üppi­gen Süßspei­sen sind aber auch ausge­klü­gelte Müslis und Herz­haf­tes wie belegte Sand­wi­ches im Ange­bot (letz­tere sehen gut aus, habe ich aber noch nicht probiert).

Garcia Kaffeebar
Schman­dku­chen mit Beeren und ein Cappuc­cino

Der Kaffee kommt in der Regel von Flying Roas­ters aus dem benach­bar­ten Wedding. Dane­ben gibt es immer wieder einen Gast­kaf­fee ande­rer Röste­reien, der man hier auch probie­ren kann. Selbst­ver­ständ­lich sind die Kaffee­boh­nen, die hier für die Zube­rei­tung der verschie­dene Kaffee­spe­zia­li­tä­ten verwen­det werden, auch für den häus­li­chen Einsatz zu erwer­ben.

Zum guten Kaffee kommt hinzu, dass Marila und Konrad, das freund­li­che Betrei­ber­paar, und ihre Mitar­bei­ter es verste­hen, in ihrem Café eine ange­nehme Atmo­sphäre zu schaf­fen. So fühlt man sich hier schnell wohl. Außer­dem gibt es genug Lese­stoff, und der aktu­elle Tages­spie­gel liegt immer bereit. Einzi­ger Minus­punkt: Es gibt zwar WiFi, aber leider nur mit Anmel­dung bei einem daten­hung­ri­gen Provi­der.


Garcia Kaffeebar

Waldstraße 59, 10551 Berlin-Moabit
0173 6476119
garcia.berlin (Achtung: leitet um auf Fakebook)

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 2, Durch­schnitt: 5]

3 Antworten auf „Garcia Kaffeebar“

    1. Garcia kann ich wirk­lich wärms­tens empfeh­len, Du wirst nicht enttäuscht sein. Und sie verwen­den echte Milch für den Cappuc­cino, nicht diese fürch­ter­lich schme­ckende H-Milch. Man wird auch nicht gefragt, welche Größe Kaffee man haben will, was man an Geschmacks­ver­der­ber (wie Kara­mell­si­rup u.ä.) dazu haben will, wie man heißt usw.

    2. Als Kaffee­pu­ris­ten geht es mir gegen den Strich wenn irgend­eine süße Plörre in den Kaffee gerührt wird die den geschmack total verfälscht – da kann man doch besser gleich Brause oder Saft trin­ken.

      Diese „Un„kultur stammt aus den U.S.A. und ist dem Grunde nach eine Marke­tin­ger­fin­dung um den preis­wer­ten Kaffee teurer mache zu können .… und es gibt immer irgend­wel­che Dumm­köpfe die darauf rein­fal­len .…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.