Die Türen von Ribe

Ribe – gelegen an der Nordseeküste rund 50 km nördlich der deutsch-dänischen Grenze – ist die älteste Stadt von Dänemark und hat eine große Menge schöner alter Häuser. Viele von ihnen haben wunderbar gestaltete bunte Türen und Tore.

Katzenkopftür

Die bekannteste und älteste Tür der Stadt ist aber wohl die Katzenkopftür (Kathoveddøren) am Dom zu Ribe. Die im Laufe der Jahrhunderte etwas „verschlissenen“ Löwenköpfe, auf denen die Säulen links und rechts der Türe stehen, haben der Tür den Namen gegeben. Auch die Bronzetür selbst trägt einen Löwenkopf, der den Türring hält, sowie weitere fünf Löwenköpfe an der Unterseite.


Die Katzenkopftür mit den säulentragenden Löwen am südlichen Querhaus war der ursprüngliche Haupteingang der Kirche.

Die Wikipedia schreibt dazu: „Beste Steinmetzarbeit und schönster Außenbestandteil des Doms ist das Südportal des Querhauses, die sog. Katzenkopftür, mit dem Granitrelief der Kreuzabnahme (ca. 1150–75) und säulentragenden Löwen. Der Dreiecksgiebel darüber (1. Hälfte des 13. Jahrhunderts) zeigt ein Sandsteinrelief des Himmlischen Jerusalem und die königlichen Stifter des Domes.“

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 3, Durchschnitt: 4.7]

4 Antworten auf „Die Türen von Ribe“

  1. Der Dom ist ohnehin wunderbar bizarr mit den zwei verschiedenen Türmen. Und in der Nähe kann man großartig essen, Butterbrot zur Kunstform erhoben. Na ja, sagen wir, hoffentlich auch heute noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.