Dorfkirche in Dorf Mecklenburg

Fährt man von Wismar nach Schwerin, kommt man nach weniger als 10 km an Dorf Mecklenburg vorbei. Seltsam: Ein Dorf Mecklenburg im Land Mecklenburg. Die Erklärung liefert die Wikipedia, wonach die schon im 7. Jahrhundert gegründete Mecklenburg, die ehemalige Burg der Gemeinde, Namensgeber für die gesamte Landschaft Mecklenburg und für das Land Mecklenburg-Vorpommern ist. Aus lauter Neugier bin ich von der Bundesstraße 106 in den Ort hineingefahren und habe gleich vor dem Kirchplatz gehalten.

Eine Dorfkirche ist in Mecklenburg-Vorpommern und in Brandenburg fast immer eine Besichtigung wert. Schon von außen bilden der Platz mit Kirche, das Pfarrhaus und die Pfarrscheune ein schönes Ensemble.

Pfarrscheune
Die um 1700 erbaute Pfarrscheune

Gleich außen an der Kirche gibt eine von der Deutschen Stiftung Denkmalkunst angebrachte Tafel Auskunft über die Geschichte der Kirche, deren Anfänge bis ins 13. Jahrhundert zurückgehen.

Nach den dort erwähnten umfassenden Restaurierungsarbeiten präsentiert sich die Innenausstattung der Kirche wieder in ganzer Pracht. Sie stammt überwiegend aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts und ist eine Stiftung des damaligen Landesherren und von Mitgliedern des Schweriner Hofs.

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 3, Durchschnitt: 5]

3 Antworten auf „Dorfkirche in Dorf Mecklenburg“

  1. Die backsteingotischen Kirchen und die Dorfkirchen in Mecklenburg-Vorpommern sind allesamt sehr sehenswert. Das Verrückte ist, dass dank der Reformation in vielen Kirchen die ursprüngliche Ausstattung erhalten geblieben und nicht der Barockisierung zum Opfer gefallen ist. Ein Besuch mit Rundreise lohnt! Deine Fragen zu den Bildern habe ich nach bestem Wissen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.