Rückkehr des Krans

Zwar gibt es kein Ballett der Kräne mehr, aber wenigstens ein Kran ist zurückgekehrt und macht den Moa-Bogen, der eigentlich schon vor mehr als sieben Jahren fertiggestellt wurde, wieder zu einer Baustelle. Seit mehr als einem Jahr wird hier wieder heftig und mit viel Lärm gebaut. Teile des Parkhauses werden umgewidmet, Wände gemauert und Zwischendecken eingezogen. So richtig genutzt wurden Teile der Gebäudefläche sowieso nicht. Im Erdgeschoss stehen immer wieder Ladenlokale leer und das riesige Parkhaus erschien auch ziemlich überdimensioniert.

Jetzt vergrößert sich das Hotel und bekommt zusätzliche Flächen – sowohl zur Erhöhung der Bettenzahl als auch für die Vergrößerung des Konferenz- und Tagungsbereichs. Dazu werden Flächen in den oberen Etagen des Parkhauses umgewidmet, dort, wo einst ein Fitnesscenter residierte und eine Eventfläche für Kinderparties betrieben wurde.


Aus den Planungsunterlagen der Architekten nps tchoban voss

Entlang der Birkenstraße werden Stellplätze im Parkhaus in Gewerbefläche umgebaut, wodurch die bislang offene Fassade geschlossen wird. Ich kann mir vorstellen, dass letzteres Gefallen bei den Anwohnern in der Birkenstraße finden wird, denn dann werden sie nachts nicht mehr von der unnötig hellen Beleuchtung im Parkhaus behelligt.


Aus den Planungsunterlagen der Architekten nps tchoban voss

Auf der Birkenstraße soll der jetzige trostlose Seiteneingang zu einem größeren und repräsentativeren Eingang zum Hotel und zum Markt umgestaltet werden.

Der Umbau wird dem Hotel 158 zusätzliche Zimmer verschaffen, das Parkhaus wird 81 Stellplätze weniger haben.

Ein mobiler Kran kommt zum Einsatz, um schweren Glasscheiben für die Fenster an ihren Bestimmungsort in der neuen Fassade zur Birkenstraße zu transportieren.

Die schwere Scheibe wird allein durch vier Saugnäpfe an einem Vakuum-Hebezeug gehalten, zwei Führungsseile gehen nach unten, mit denen zwei Arbeiter die Scheibe in der gewünschten Ebene halten. Wenn ich es richtig identifiziere, ist das Vakuum-Hebezeug ein MRT4-Lifter des Unternehmens Wood’s Powr-Grip aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Montana.

Es ist verwunderlich, dass zu einem Zeitpunkt, zu dem die Bauarbeiten schon sehr weit fortgeschritten sind, das Bezirksamt mit der Auslegung des Bebauungsplanvorentwurfs die “frühzeitige (!) Öffentlichkeitsbeteiligung” einläuten will. Von Freunden, die im Hotel Moa schon öfter übernachtet haben, weiß ich zuverlässig, dass die neuen Hotelzimmer in den oberen Etagen bereits fertiggestellt und genutzt werden.

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 1, Durchschnitt: 5]

2 Antworten auf „Rückkehr des Krans“

  1. Platz für Touristen statt für Autos. Das ist doch mal eine gute Nachricht. Scheint, dass immer mehr Touris mit dem Flieger statt mit dem eigenen Auto nach Berlin kommen. Was wieder bedenklich ist, weil ich ja in der Einflugschneise von Tegel wohne. Heiliger Sankt Florian.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.