Spandauer-See-Brücke

Die Span­dauer-See-Brücke verbin­det Haken­felde auf der west­li­chen Seite (Hugo-Cassi­rer-Straße) mit Hasel­horst (Rhen­ania-Straße) auf der östli­chen Seite. Sie wurde 1995 – 1997 nach Plänen des Archi­tek­ten Walter A. Noebel gebaut, um zusam­men mit der Wasser­stadt­brü­cke das geplante Neubau­ge­biet Wasser­stadt Ober­ha­vel zu erschlie­ßen. Bis heute sind jedoch nur Teile davon reali­siert und direkt hinter der weit­ge­hend unge­nutz­ten die Span­dauer Havel­pro­me­nade sind gerade mal acht Häuser auf einem der der sechs Baufel­der bebaut. Jetzt soll aber wieder gebaut werden, Bezirk und Senat strei­ten sich um die Zustän­dig­keit.

Acht Paare markan­ter, weit über die Fahr­bahn aufra­gen­der Pfei­ler tragen die 28 m breite und mehr als 300 lange Brücke. Sie bestehen aus einer Stahl­be­ton­kon­struk­tion und sind mit dunkel­ro­ten Klin­kern verklei­det. Die Pfei­ler können von der Brücke her betre­ten werden und bilden so gleich­sam Balkone, von denen man auf die Havel schauen kann. Jeder Pfei­ler trägt eine große, lind­grün gestri­chene und rundum verglaste Laterne, die mehrere von unten ange­strahlte Hohl­spie­gel enthält, um so die über die Brücke führende Straße zu beleuch­ten.


Spandauer-See-Brücke

Hugo-Cassirer-Straße/Pohleseestraße
13587 Berlin-Spandau

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 1, Durch­schnitt: 5]

Eine Antwort auf „Spandauer-See-Brücke“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.