Mudder-Schulten-Stuben in Neubrandenburg

Mudder-Schulten-Stube

Mudder-Schulten-Stuben ist der Name eines kleinen Restaurants direkt an der Stadtmauer, unweit des Neutors. Die Gaststätte ist in einem weniger schönen Plattenbau untergebracht, verfügt aber über einen schönen Biergarten.

Auf der umfangreichen Speisekarte finden sich viele Gerichte, für deren Zubereitung überwiegend Produkte aus der Region verwendet werden. Zu den Spezialitäten des Hauses gehören unter anderem:

  • Fischsuppe nach Art der »Mudder Schulten«
  • Die kleine Maräne (von Mai-September)
  • Mecklenburger Rippenbraten gefüllt mit Backobst, Rotkohl und hausgemachten Kartoffelklöße
  • Kloppschinken – ein traditionelles Essen der Bauern in Mecklenburg
  • Kaninchenkeule »Mecklenburger Art« in Buttermilch mariniert

Ich bestellte Kloppschinken, das kannte ich noch nicht und fand es interessant: eine dicke Scheibe roher geräucherter Schinken, paniert und gebraten wie ein Schnitzel, dazu die unvermeidlichen Bratkartoffeln und Gemüse der Saison. Fand ich überraschend würzig und sehr lecker. Auch die deftige Metzgerplatte – Eisbein, Mecklenburger Rippenbraten, Schweinesteak – und dazu ordentlich Sauerkraut fand Zuspruch.

Auf den Namen Mudder Schulten stößt man in Neubrandenburg immer wieder. Sie ist das Sinnbild für die resolute und couragierte Frau, die auch mal der Obrigkeit ihre Meinung sagt. Die Bäckersfrau Christine Dorothea Schulz (1727-1802) war die »Brot- und Stutenlieferantin« des Herzogs Adolph Friedrich IV. von Mecklenburg–Strelitz. Der Herzog verzehrte zwar gerne ihr gutes Brot, nahm es aber mit dem Bezahlen nicht so genau. Mudder Schulten forderte Ihre Durchlaucht etliche Male ohne Erfolg auf zu bezahlen. Schlussendlich präsentierte sie die Rechnung dem Dörchläuchting in aller Öffentlichkeit auf dem Marktplatz, worauf er sie als impertinentes Frauenzimmer bezeichnete.

Der niederdeutsche Schriftsteller Fritz Reuter, der sieben Jahre in Neubrandenburg lebte, schilderte diese Geschichte in seinem Buch »Dörchläuchting« und setzte Mudder Schulten damit ein literarisches Denkmal.


4birnen4. Ringstraße 425, 17033 Neubrandenburg
0395 5823766

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 0, Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.