Fabrikbau der Auergesellschaft

Fährt man mit der S-Bahn vom West­ha­fen in den Wedding, kommt man dicht an einem moder­nen Indus­trie­ge­bäude vorbei, das eine auffäl­lige Ziegel­fas­sade hat. Die Pläne für diesen 1938 fertig­ge­stell­ten Fabrik­bau der Auer­ge­sell­schaft zeich­nete der Archi­tekt Egon Eier­mann. Es war einer seiner ersten Indus­trie­bau­ten. Der vier­ge­schos­sige Bau besteht aus zwei im rech­ten Winkel zuein­an­der stehen­den Flügeln …

Kirche St. Mariä zu Tripkau

Unweit des durch seine Musik­wo­chen bekann­ten Städt­chens Hitzacker, aber auf der östli­chen Seite der Elbe liegt das Dorf Trip­kau. Einen Ausflug wert ist es durch seine Kirche St. Mariä. Der mit Ziegel­stei­nen ausge­mau­erte Fach­werk­bau mit dem unge­wöhn­li­chen Turm ist schon von außen mehr als sehens­wert. Noch viel unge­wöhn­li­cher und über­ra­schen­der ist aber die Innen­ge­stal­tung der …

Rüstung

Der Heilige Geist rüstet ab: und der Heiland rüstet auf: An beiden nagt der Zahn der Zeit, bei der einen bröselte das Dach, bei der ande­ren das Ziegel­stein­ge­mäuer.

Das Märchenhaus in Finsterwalde

Wer jetzt wegen der Über­schrift denkt, er habe nun in meinem Blog endlich etwas für seine Kinder gefun­den, liegt ziem­lich falsch. Viel­mehr ist das Märchen­haus ein 1928 fertig­ge­stell­tes kommu­na­les Wohn­ge­bäude in der bekann­ten Sänger­stadt Fins­ter­walde. Es wurde von Stadt­bau­rat Karl Dassel entwor­fen und mit 27 kunst­vol­len Reli­efs aus Klin­ker­form­stei­nen ausge­stal­tet. Dabei ist die Fassade mit …

Schultheiss-Brauerei in Moabit

Eigent­lich müsste dem Titel dieses Beitrags ein mehr­fa­ches „ehema­lig” voran­ge­hen, denn die Braue­rei ist schon seit 1980 keine mehr und Schult­heiss hat als eigen­stän­di­ges Unter­neh­men ausge­dient. Heute ist es nur noch eine Marke, die Herr Oetker mit seiner Rade­ber­ger-Gruppe gele­gent­lich wieder­erweckt, um uns Viel­falt vorzu­gau­keln. Aber das große, aus Hundert­tau­sen­den gelber Ziegel schon ab 1872 …

Stadtbahn-Brücke am Monbijoupark

Eine der ältes­ten Brücken der Berli­ner Stadt­bahn verbin­det den Monbi­jou­park mit der Muse­ums­in­sel, wo die Bahn­trasse zwischen Bode- und Perga­mon­mu­seum verläuft. Die Brücke, die in zwei Bögen über die Spree führt, steht im Wesent­li­chen unver­än­dert seit 1882 hier, dem Jahr, in dem die Stadt­bahn in Betrieb genom­men wurde. Sie besteht aus Ziegel­mau­er­werk, das zu beiden …

Mies van der Rohe Haus

Läuft man in Hohen­schön­hau­sen um den Ober­see, so fällt am Nord­ufer des Sees sofort ein Haus ins Auge, das so ganz anders aussieht als die sons­tige Bebau­ung. Es ist ein Sommer­haus, das Ludwig Mies van der Rohe 1932 für den Drucke­rei­be­sit­zer Karl Lemke und seine Frau entwor­fen hat, und der letzte Auftrag, den Mies vor …

Groterjan Brauerei

Die Malz­bier­braue­rei Groter­jan zog 1899 von der Schön­hau­ser Allee in die Prin­zen­al­lee um. Sie war die größte Herstel­le­rin von Malz­bier in Berlin. 1929 wurden die Produk­ti­ons­stät­ten um ein neues Verwal­tungs­ge­bäude und eine Flaschen-Abfül­l­an­lage erwei­tert. Für beides lieferte der Archi­tekt Bruno Buch die Pläne, der für eine ganze Reihe bemer­kens­wer­ter Indus­trie­bau­ten in Berlin verant­wort­lich zeich­nete. Die …

Restaurant Osmanya

Ganz früher war hier mal das berühmt-berü­ch­­tigte Memory I, ein 24 Stun­den geöff­ne­tes Musik-Café, das auch morgens um drei noch gut besucht war. Dann zog das Memory aus und ein paar Jahre später wurde das aus gelben und roten Ziegeln gebaute Eckhaus aufwen­dig restau­riert, so dass es heute wieder ein wahres Schmuck­stück an der Perle­ber­ger …

Kindl-Brauerei auf dem Rollberg

Bis zum Ende des letz­ten Jahr­hun­derts wurde hier noch Bier gebraut, dann wurde die Braue­rei still­ge­legt, die 1872 als Vereins­braue­rei der Berli­ner Gast­wirte auf dem Rixdor­fer Roll­berg gegrün­det worden war. Anfäng­lich produ­zierte man hier das in Berlin übli­che ober­gä­rige Weiß­bier, um dann um 1890 die Produk­tion unter­gä­ri­gen Lager­biers aufzu­neh­men, das in Anleh­nung an die Münch­ner …