Sendepause bei Qype

Seit dem 1.11.2006, also deutlich mehr als zwei Jahren bin ich auf der Bewertungsplattform Qype aktiv, habe dort mehr als 600 (so ab dem 150. auch zunehmend sorgsam geschriebene und gestaltete) Beiträge mit vielen Fotos veröffentlicht und gehörte damit zu den Vielschreibern. Ich habe über Qype viele nette Leute kennengelernt, sowohl rein virtuell als auch im echten Leben, habe andere auf die Plattform aufmerksam gemacht und zum Schreiben animiert. Und die Tatsache, dass ich etwas für Qype schreiben wollte, hat dafür gesorgt, dass ich meine Umgebung wieder aufmerksamer beobachtet habe. Es hat immer viel Freude gemacht und dafür bin ich Qype dankbar.

Doch seit dem letzten Quartal des Jahres 2008 überwiegt der Ärger: Qype will, koste es was es wolle, wachsen und Geld verdienen, was ja an sich nichts Schlechtes ist und allen Beteiligten auch immer klar war. Allerdings hat Qype nach meiner Meinung dabei entscheidende Fehler gemacht.

Deutliche Qualitätsprobleme

Um das schnelle Wachstum zu befördern, werden neuen Nutzern billige Kleinigkeiten versprochen: Tassen, T-Shirts, iPods oder sogar, wie in Großbritannien, Bares. Das Versprechen: “Wenn du x Beiträge schreibst und y Punkte hast, bekommst du einen iPod” lockt leider zum größten Teil nur Mitglieder auf die Plattform, die dort in zwei Tagen so viele Beiträge schreiben, dass sie die formalen Bedingungen für das Geschenk erfüllen. Die Beiträge sind dann entsprechend, sie machen keine sinnvolle Aussage zum besprochenen Platz  und bestehen zudem ganz oft nur aus ein, zwei Wörtern. So wird die ganze Plattform langsam zugemüllt, sinnvolle Beiträge gehen vollkommen unter. Die Aufforderung der Mitglieder, dass Qype eine Qualitätskontrolle einführen möge, gibt man zurück an die Mitglieder.

Kein Plan

Im Umgang mit den Mitgliedern, die auf dieser AAL-Plattform (andere arbeiten lassen) den Inhalt liefern, mit dem Qype letztendlich Geld verdienen möchte, zeigen die Macher von Qype wiederholt ihre große Planlosigkeit. Mit kleinen Zuwendungen unterstützte monatliche Treffen der Mitglieder werden, nachdem sie erfolgreich etabliert wurden, ohne weitere Vorankündigung abgeschafft. Nachdem der dafür angebotenen Ersatz sich als unattraktiv und nicht gangbar erwies, wird das alte System wieder etabliert. Wenigstens hat man ein Einsehen, aber gelernt hat man daraus offenbar nichts. So wurde das von einigen Mitgliedern missbräuchlich eingesetzte Punktesystem (eine an sich wertlose Auszeichnung für Mitglieder, die damit einen Platz auf einer Rangleiter einnehmen können, die aber unerhört wichtig ist), nach einer lapidaren Mitteilung tiefgreifend geändert. Das führte bei vielen Mitgliedern zur totalen Unzufriedenheit, was die Macher dazu verleitete, nach ein paar Wochen – diesmal komplett ohne jede Vorankündigung – das alte System mit einer unbedeutenden Änderung wieder in Kraft zu setzen. Beim letzen Relaunch wurde es dann vollständig abgeschafft und durch die unsäglichen “Komplimente” ersetzt.

Keine Transparenz

Man hält es nicht für nötig, Mitarbeiter von Qype auf der Plattform eindeutig zu kennzeichnen, so dass sie für jedermann, auch für neue Mitglieder, gleich als solche erkennbar sind. Durch ungeschickte Namenswahl (Moderatoren von Diskussionsgruppen heißen hießen lange Zeit “Administrator”) wird wurde zusätzlich der Anschein erweckt, dass normale Mitglieder Mitarbeiter der Plattform seien.

Technische Unfähigkeit

Technische Probleme, die wiederholt gemeldet wurden, werden nur sehr zögerlich angegangen. Es dauert mitunter Wochen, bis erhebliche Mängel, die viele Mitglieder behindern, abgestellt werden. Man fummelt gern an der Kosmetik rum, lässt aber die wichtigen Sachen links liegen, erweckt jedenfalls diesen Eindruck. Gerade beim letzen Relaunch wurde deutlich, dass kaum einer der bestehenden Fehler behoben wurde, dafür aber etlich neue einprogrammiert wurden.

Wiederholte Fotodisaster

[Alter Ärger] Am Ende des Jahres 2006 hat Qpye es doch tatsächlich geschafft, alle von Nutzern eingestellte Fotografien zu verlieren – es gab keine funktionierende Sicherung! Irgendwie haben sie dann in mühsamer Kleinarbeit Fotos zusammenkratzen können, aber vollständig war die Wiederherstellung nicht.  Zu einem späteren Zeitpunkt scheint Qype dann auch noch mit einem schlecht arbeitenden Komprimierer über etliche Fotos gegangen zu sein, jedenfalls sind viele meiner älteren Fotos nun sehr unscharf geworden und teilweise auch verzerrt. So geht das nicht.

Zweifelhafte Inhalte

Inhalte aus der rechten Ecke, die menschenverachtende Aussagen beinhalten, werden ohne Einschreiten von Qype toleriert. Erst auf Druck der Gemeinschaft werden solche Inhalte von ihrem Autor entschärft (allerdings, so scheint mir, tut der Autor das nur unter Widerwillen und ohne Verständnis für die Kritik). Es bleibt ein schaler Geschmack.

Einige sind gleicher als andere

Es fällt auf, dass man bei Qype gerne mit zweierlei Maß misst. Beispiele dafür: Störenfriede, die über Monate hinweg wiederholt andere Mitglieder in den Diskussionsgruppen und in den Kommentaren zu Beiträgen auf Übelste beschimpfen und beleidigen, werden toleriert und dürfen unbehelligt weiter ausfällig werden. Kommentare anderer Störenfriede, die sich mit Penetranz immer wieder neu anmelden, löscht der Community Manager immer wieder sofort und sehr schnell. Kommentare in den Diskussionsforen, die das böse Wörtchen “Kacke” enthalten, werden wegen Verwendung von Fäkalsprache schnellstens gelöscht, während anderswo, bis hin zu den Beiträgen, Fäkalsprache toleriert wird. Manche Beiträge werden mit dem Hinweis auf die AGB gelöscht, wenn sie überwiegend bis ausschließlich aus fremden Inhalten bestehen (aber ohne Rechtsverletzung), andere Beiträge, die sich mit Rechtsverstoß aus fremden Quellen speisen, bleiben trotz Hinweis stehen.

Die viel beschworene Community

Wenn es darum geht, umsonst für Qype zu arbeiten, wird gerne an die Community appelliert. So meint der Community Manager, die Gemeinschaft möge doch bitte nicht nur die Inhalte liefern, sondern darüber hinaus auch die noch Qualitätskontrolle durchführen, das könnten die Mitglieder doch gefälligst selber zu tun, indem sie die durch die ausgelobten iPods verursachte Flut sinnloser Beiträge an Qype melden. Wenn es dann mal Probleme mit den Mitgliedern, z.B. weil sie zu viele Forderungen stellen, ist man schnell das Wirtschaftsunternehmen, das nicht immerfort nur nach der Pfeife der Mitglieder tanzen könne. Da kann man dann auch mal ein lästiges Mitglied rauswerfen.

Der Community Manager

Der Qype-Mitarbeiter mit dem schönen Titel “Head of Community Management” scheint mir mit seiner Aufgabe überfordert und leider nicht in der Lage, entstehende Konflikte zu erkennen und mäßigend einzugreifen. Er fungiert mehr als Botschafter  zwischen Nutzern und Entwicklern, Löscher unbequemer Kommentare, Hausmeister und Saubermann denn als aktiver Beförderer der Community. Das liegt vielleicht auch daran, dass er die wirkliche Herausforderung seiner Position nicht begreift (er schrieb am 3. März 2009 auf Twitter: „Was mir im Community Management im Vergleich zum e-Learning doch irgendwie ziemlich fehlt, ist die intellektuelle Herausforderung”).

Ausschluss von Nutzern

Den Vogel abgeschossen hat Qype jedoch Ende November 2008 mit dem Rausschmiss eines – zugegebenermaßen unbequemen – Mitglieds, das mit stichelnden Kommentaren den Finger immer wieder auf die schmerzenden Stellen der Unvollkommenheiten, Widersprüche und Fehler legte. Das machte er in der Regel jedoch nur in den von einem verschwindend geringen Teil der Mitglieder von Qype besuchten Diskussionsforen – die Reichweite war also wesentlich geringer als bei den auf Qype veröffentlichten Beiträge. Die Gründe für den Rausschmiss werden undeutlich genannt, alles, was zum Hintergrund des Falls gehört, wurde sorgsam gelöscht.

Das alles hat mich dazu bewogen, meine Aktivitäten auf Qype zurückzufahren und meine immerhin mehr als 600 Beiträge hierhin zu übertragen.  Das dauerte, da es ja nicht nur die reinen Texte sind, sondern auch die Bilder, die Adressen, die Stichworte, die Links, die Textauszeichnungen usw.

Der fehlgeschlagene Relaunch

Bevor ich mit dem Umzug fertig war, hat Qype Ende Februar 2009 dann mit einem fatalen Relaunch viele Nutzer verschreckt. Ich will hier keine lange Liste von Fehlern und Unvollkommenheiten aufführen, das wurde in den einschlägigen Foren von Qype bereits zur Genüge getan. Ich verweise lediglich auf Lakritzes Beitrag Quer zu schlucken: Das neue Qype, der alles bestens zusammenfasst, meinen Beitrag Qype und Geographie und füge ein paar Bildschirmabzüge zur Illustration an.

Mich hat dieser dritte und bislang letzte Relaunch jedenfalls in meiner Auffassung  bestärkt, dass Qype in diesem Zustand nicht mehr die Plattform ist, auf der ich meine Beiträge veröffentlichen möchte. Ich sage nein! Bernd das Brot singt das auch sehr passend für mich:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=oV0UolS4L5g

Und hier der Text zu “Ich sage Nein!”:

Refrain: [ Ich sage NEIN!  Nein!
Ich sag nicht ja und nicht vielleicht, ich sage NEIN!  Nein!
Heute, hier und jetzt muss es mal sein!  Nein!
Das Brot sagt nein, und alle stimmen ein.
Wir sagen NEIN! Nein!
Was immer ihr auch wollt, es wird nicht sein! Nein!
Ihr könnt toben, brüllen, drohen oder schrein! Nein!
Nicht einen Knubbelfinger mehr, nicht einen kleinen! ]

Ihr fragt euch sicher, warum das denn jetzt?
So haben wir Bernd das Brot doch gar nicht eingeschätzt!
Denn trotz dem vielen Rumgejammer und Geschrei,
bin ich ja dann letztendlich immer doch dabei.
Doch diesmal schlägts dem Fass den Boden aus!
Das Maß ist voll, ich kann nicht mehr und aus die Maus!
Hast dir was Tolles ausgedacht und dann das Brot gefragt?
Drum hör zu was dieses Brot dir jetzt mal klar und deutlich sagt:

[Refrain]

Ja, ich weiß, das seid ihr nicht von mir gewöhnt.
Das ist doch nur das Kastenbrot, das sowieso nur stöhnt!
Doch mein Genöle und Gekaste ist euch einerlei,
denn schließlich bin ich dann ja immer doch dabei.
Doch das Brot geht nur solang zu Grunde bis es bricht,
Darum frag mich doch noch mal, aber schau mir ins Gesicht!
Die Idee ist sicher super, so wie immer, ganz egal!
Was du heut bekommst, das sagt dir Bernd das Brot jetzt einfach mal!

[Refrain]

Ja da staunst du was? Aber ich bleib hier!
Du kannst machen was du willst, aber sicher nicht mit mir!
Ich schlage vor du gibst jetzt mal alleine ganz viel Gas,
und ich wünsche dir dabei von Herzen ganz, ganz, ganz viel Spass!
Wir alle hier, wir haben genug von diesem ganzen Quatsch!
Drum spring allein vom Zehner, und mach auch alleine Platsch!
War das jetzt zu kompliziert, oder hast du was am Ohr?

Macht ja nix, wir singens dir gern alle noch mal vor!
Was immer ihr auch wollt, es wird nicht sein! Nein!
Ihr könnt toben, brüllen, drohen oder schrein! Nein!
Nicht einen Knubbelfinger mehr, nicht einen kleinen!
Ich sage NEIN!

Alte Beiträge auf Qype werde ich nach und nach kürzen (damit liege ich ja ganz im Trend der Dreizeiler) und mit einem Link auf dieses Blog versehen, dann das verstößt ja nicht gegen die qypeschen Nutzungsbedingungen (Links sind erlaubt und meine Beiträge haben immer noch ein paar Zeilen, die mehr Information als “Klasse, geil, gerne wieder!” bieten).

Darum bin ich jetzt hier, wohl wissend, dass viel weniger Leute meine Beiträge lesen werden als auf Qype. Die Entwicklung bei Qype werde ich im Auge behalten und erst später entscheiden, ob ich dort ganz aufhöre, oder – was ich mir noch nicht so recht vorstellen kann – wieder mit dem veröffentlichen neuer Beiträge beginnen werde.

Viele sind inzwischen ebenfalls von Qype weggegangen, bereiten ihren Weggang vor oder fahren zumindest zweigleisig und betreiben ihr eigenes Blog. Darüber hinaus wurden verschiedene Initiativen begonnen, nicht alles in Einzelblogs zu zersplittern, sondern auch etwas gemeinsam zu machen: die Diskussionsgruppe auf kvovadis.sixgroups.com, das Gemeinschaftsblog Neue Heymat und Landstreichlers Wo will ich meinen Platz finden?

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 0, Durchschnitt: 0]

32 Antworten auf „Sendepause bei Qype“

  1. Das ist eine klare und zutreffende Zusammenfassung. Ich bin dort noch nicht so weg wie Du. Obwohl ich noch nicht weiß, wo es hinführt, würde ich gern bei der Neuen Heymat ein Plätzchen beanspruchen.

  2. Hervorragend, Vilmos! Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Mir geht es wie Frau Eichhorn — ich bleibe noch und schaue, ob das Ganze nicht doch irgendwie überlebt. (Mit einem eigenen Blog in der Hinterhand ist das auszuhalten.)

  3. Eine “gut geschriebene” Kritik, danke dafür. Leider sammelst Du das was in den letzten Jahren zu Deiner Unzufriedenheit geführt hat, ohne die Zeitlinie deutlich zu machen. Vieles Deiner Kritik ist berechtigt, und ich arbeite täglich daran dies zu verbessern. Doch sind mir innerhalb des Unternehmens und seiner Strategie Grenzen gesetzt, gerade im Bezug auf die strategische Entscheidungen und Produktentwicklung. Für diese Anregungen bin ich aber dankbar und gebe diese an die verantwortlichen Personen weiter, die dem nun wieder eine deutlich höhere Priorität zusprechen, als dies im letzten halben Jahr der Fall war.

    Inhaltlich möchte ich zu einigen Dingen etwas sagen:

    Falsch ist, dass Beiträge der iPod-Promo “ganz oft nur aus ein, zwei Wörtern” bestehen. Das gab es mitunter auch, stellte aber durchaus nicht den Regelfall da. Das Management ist der Ansicht, dass diese Form der Prämienvergabe nicht weiter geführt werden sollte.

    Falsch ist, dass Administratoren von Gruppen noch “Administrator” genannt werden. Dies war tatsächlich der Fall, seit einigen Monaten werden sie nun aber als “Gruppen-Administrator” gekennzeichnet.

    Falsch ist, dass “Inhalte aus der rechten Ecke, die menschenverachtende Aussagen beinhalten, […] ohne Einschreiten von Qype toleriert” werden.” Gegen diese gehen wir, wenn wir davon Kenntnis erlangen, vor. Ebenso unwahr ist, dass “Störenfriede, die über Monate hinweg wiederholt andere Mitglieder in den Diskussionsgruppen und in den Kommentaren zu Beiträgen auf Übelste beschimpfen und beleidigen” toleriert werden.

    Mir ist nicht bekannt, dass “andere Beiträge, die sich mit Rechtsverstoß aus fremden Quellen speisen, […] trotz Hinweis stehen” bleiben. Dies entspricht nicht dem Vorgehen von Qype. Sollte es einen tatsächlich einen derartigen Fall geben, freue ich mich über eine Nachricht mit Details an mich und werde dem Nachgehen.

    Zur Löschung eines Mitglieds: Dies passierte erst nach einer direkten Kontaktaufnahme zur Klärung des Vorgangs, etlichen Verwarnungen, und nur das das betreffende Mitglied eine Diskussion verweigerte und weiterhin die Community wiederholt empfindlich störte (“trollen”).

    Gegen weiterführende Links aus Beiträgen auf Blogs ist nichts zu sagen, wenn die Beiträge nicht lediglich “Teaser” beinhalten die mitten im Satz abbrechen, sondern in sich geschlossene Beiträge darstellen.

    1. An deiner sachlichen Gegendarstellung habe ich nichts auszusetzen. Ich werde jedoch dazu nicht weiter Stellung beziehen und keine Einzelfälle detailliert darstellen. Die Dinge sind so geschehen, bzw. ich habe sie so erlebt und auch zum größten Teil an Qype gemeldet; sie lassen sich leider nicht durch nachträgliche Erläuterungen aus der Welt schaffen. Damit, dass ich es hier so niedergelegt habe, ist die Angelegenheit für mich auch beendet. Ich hoffe, Qype geht mit den angesprochenen Punkten in Zukunft besser um.

  4. Ich bin schwer beeindruckt Vilmos. Und ich wünsche, ich hätte das alles auch so gut ausdrücken können.
    Vielleicht ist ja für mich auch ein Plätzen in der Neuen Hymat frei?

  5. “Zur Löschung eines Mitglieds: Dies passierte erst nach einer direkten Kontaktaufnahme zur Klärung des Vorgangs, etlichen Verwarnungen, und nur das das betreffende Mitglied eine Diskussion verweigerte und weiterhin die Community wiederholt empfindlich störte (”trollen”).”

    Das ist Geschichtsklitterung, Herr Mosel.

  6. ich finde die angriffe [genau genommen sind es projektionen] auf moe unnötig und unreflektiert. seit vielen monaten wird versucht jemanden auf grund seiner position ins unrecht zu setzen, ich finde das anmaßend und gemein, es wirft vorallem einen schatten auf den/die angreifer – dieses ansinnen ist hochgradig selbstbezichtigend und unproduktiv, und guter stil ist es schon gleich gar nicht.
    vielmehr sollte man an seiner eigenen nase beginnen, in der eigenen firma die klappe aufmachen, nach missständen und fehlentwicklungen suchen, diese dem chef um die ohren hauen, das wäre mutig, aber so?

    1. @lokalreporter: Das kannst du gar nicht beurteilen, das mache ich im “eigenen Umfeld” ganz genauso. Wo es unprofessionell hergeht, muss man auch Ross und Reiter benennen dürfen, das hat überhaupt nichts mit Anmaßung oder Gemeinheit zu tun. Ich bin nicht diplomatisch und rede verbrämt um den heißen Brei drum rum und mache mich damit auch oft auch unbeliebt. Da stehe ich zu. Und ich finde es wenig dienlich, dass du immer wieder die selbe Argumentation wiederholst (“kommt alles nur aus einem selbst”), davon wird es auch nicht wahrer und es gibt auch gänzlich andere Sichten auf diese Welt als nur die deine. Und Moe kann sich außerdem sicher auch gut selbst verteidigen.

    2. @vilmoskörte – es geht auch nicht um meine sicht, sondern um deine. und mir geht es um bewußtseinsentwicklung, stimmt, insofern sind wir ähnlich hartnäckig in unseren anliegen. aus meiner erfahrung weiß ich, dass man nichts und niemanden durch ständiges vorhalten ändert, kleine hunde vielleicht, denen bescheuerte herrchen die schnauze in die scheiße tauchen um sie zu erziehen, aber derlei methoden haben ihren nährboden in einer zeit, die wir beide verabscheuen. und außerdem geht es nicht um moes verteidigung, es ist was prinzipielles, das weißt du, lieber vilmos!

  7. Volltreffer, Vilmos !

    Und du hast noch nicht mal alle Unzulänglichkeiten der Community aufgelistet.

    Wenn ich mal deine (vorläufige) Liste der Qyper und Ex-Qyper grob überschlage, komme ich so auf ungefähr 5 000 Artikel:literarisch wertvoll oder sprachlich großartig oder amüsant oder auf- und anregend, zumindest aber nutzwertig.Nicht gerechnet die vielen Kommentare, die lange Zeit davon geprägt waren, die Qualität der Community hoch zu halten.

    Wer solch ein Kapital mutwillig verschleudert, dem ist nicht zu helfen – da hilft auch spätes Zurück-Rudern nicht.Und ich nehme an, dass alle, die jetzt noch auf Qype Parken und Abwarten,irgendwann die Konsequenzen ziehen.Es gibt ein Leben danach. Das ist etwas anders und zunächst gewöhnungsbedürftig. Aber man trifft auch im Blog die lieben Menschen wieder, die schon vorher wichtig und wertvoll waren.

    Lieben Gruß von wassily
    (früher mal “Gargano” bei Qype)

  8. Seitdem es immer häufiger Abmahnungen und Drohungen solcher gibt, werden viele, die die Beiträge von Lenz und Jürgencologne lesen, sich überlegen, ob sie überhaupt weiterschreiben wollen. Und es werden wahrscheinlich noch mehr Beiträge gelöscht.

  9. wassily, wenn ich Deine Zahlen lese, wird erst so richtig deutlich, was da gerade die Reise ins Jenseits antritt. Die Beiträge, die teilweise wirklich von hoher Qualität waren und dazugehörig die entsprechenden Kommentare. Es ist wirklich ein Jammer. Sicher ist auch hier im Blog, die Möglichkeit, sich zu äußern, aber es ist natürlich nicht das Gleiche.
    Gruß an alle hier auftauchenden
    ottogang

  10. Ein interessanter Beitrag zu diesem Portal.
    Aufmerksam wurde ich auf das “Projekt” schon vor längerer Zeit und die Idee schien auch nicht unübel.
    Nun im Jahr 2009 vernahm ich dann ein explosiven Zuwachs von Aufklebern an Restaurants und Imbissbuden. Zusätzlich gab es dann noch ein Programm für das iPhone was mich einst sogar dazu bewegte, mir das nun doch noch einmal näher an zu sehen.
    Doch hier spiegelte sich das wieder, was ich nun in deinem Gesamttext so wieder finde. Man spielt lieber am Layout als dafür zu sorgen, dass etwas gut funktioniert.
    Bei einem Programm wo man unterwegs Empfehlungen lesen kann, währe es ja mehr als naheliegend wenn man als Besucher anschließend auch über die Anwendung einen Kurzbericht senden könnte, zusammen mit einem Foto. Das iPhone hat diese Möglichkeiten, doch das Programm nicht. Und meinen iMac wollte ich nun nicht zwingend unter dem Arm klemmen um dann mal im Cafe einen kleinen Bericht zu schreiben wie es denn so war. Nicht einmal die Möglichkeit eine Sternbewertung ab zu liefern, gab es.
    Wenn man als Nutzer bei so einer Anwendung schon so eingeschränkt wird, dann verfolge ich das eigentliche Projekt im Netz lieber doch nicht. Und nun noch dein Bericht… Dann lieber wirklich einen eigenen Blog betreiben mit Empfehlungen.

    1. Qype Radar, das iPhone-Programm von Qype, scheint aber inzwischen das, was du als fehlend beschrieben hast, inzwischen zu können. Es kommen immer wieder neue Versionen mit erweitertem Funktionsumfang heraus.

  11. Dickes Kompliment an dich für diesen Beitrag.
    Und leider bleibt mir nun auch Information über die Neue Heimat vorenthalten, wie ich sehe.
    Grüße an alle Wiedererkannten

  12. Pingback: Günnes Blog
  13. Pingback: closing time | neuköllner botschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.