Innen Stadt Außen

Unbedingt hingegen! Die neue Ausstellung von Olafur Eliasson im Martin-Gropius-Bau, die uns seine Werke in einer bisher ungekannten Anzahl präsentiert, ist ein absolutes Muss. Ich fand es atemberaubend. Viele Male eindrucksvoller, als das, was man mit Fotos festhalten kann. Eliasson, der Meister des Lichts, führt uns hinters Licht, macht uns zum vorübergehenden Bestandteil seiner Kunst, verwirrt unsere Sinne, indem er uns Spiegelbilder zeigt, die den Raum auflösen und zu einem neuen, vermeintlichen Raum zusammensetzen, an dessen Rand sich schwindelerregende Abgründe auftun, er nimmt uns die Farbe und macht uns zur Masse aus grauen Gesichtern, die in der Betrachtung scheinbar unendlich vieler verschiedener Sphären verharren, oder führt uns in rauschhafte Räume aus Licht und Farbe.


Your blind movement

Mikroskop
Mikroskop


Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

030 25486-0
www.berlinerfestspiele.de

28. April bis 9. August 2010

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 0, Durchschnitt: 0]

10 Antworten auf „Innen Stadt Außen“

  1. Das klingt gut, danke für den Hinweis. Ich werde gleich mal schauen, wie lange die Ausstellung noch dauert. Vielleicht schaffe ich es in der Zeit, nach Berlin zu kommen.

  2. Der Nebelraum mit Farben gehört doch wohl nur in eine Reihe von Auflösungen der Realitäten und Zeitsprüngen in der Ausstellung.
    @opi: Frida hat mit Olafur nichts gemeinsam

  3. Und – extrem empfehlenswert mit Kindern, zumindest wenn sie das Alter erreicht haben, dass sie nicht alles anfassen müssen. Oder so artig sind, auf das zu hören, was Eltern und/oder Museumshüter ihnen sagen.

    1. So schlimm wird es nicht sein mit den Kleinen. Übrigens, habe ich viele Kinder gesehen die bei den interaktiven Kunstwerken großen Spass hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.