Moabit raucht …

… und Lufthansa fliegt.

Die klirrende Februar-Kälte bringt wenigstens schönes Wetter mit: Der Himmel ist blau, die Sonne scheint durchgehend und heute war kaum Wind, so dass die “Wetterfahne” des Kraftwerks Moabit fast senkrecht nach oben stand.

Rechts der Turm der Heilige-Geist-Kirche, links der Schornstein der Schultheiss-Brauerei, in der Mitte der Schlot des Kraftwerks Moabit.

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 0, Durchschnitt: 0]

12 Antworten auf „Moabit raucht …“

  1. Was war mit dem avisierten starken, bis stürmischen Wind aus östlichen Richtungen? Der hatte im Rhein-Main-Gebiet heute Vormittag gefühlte 24 Grad im Minus beschert.
    Ich brauche das nicht.

    1. So ein bisschen Winter muss doch noch sein, nachdem alle aufgegeben hatten, an die Ankunft des Winters noch zu glauben. Endlich ist das hässliche Novemberwetter vorbei!

  2. Schönes Foto!
    Aber was ist es wirklich?
    Ist es giftiger Rauch (aus einem Schlot / Kamin / Schornstein),
    oder ist es harmloser Wassserdampf (aus einem Kühlturm)?
    Eine “Wetterfahne” ist es jedenfalls nicht.

    1. Es ist das Rauchgas, das der Schlot ausstößt, also die “gereinigten” Verbrennungsrückstände. “Giftig” wird es wohl gerade nicht sein, aber sicher auch nicht ausschließlich aus Wasserdampf und CO2 bestehen.

      Vattenfall schreibt zum HKW Moabit (das traditionell und durchgehend bis heute ein Vorreiter beim Einsatz neuer Techniken bei der Verbrennung fossiler Energieträger ist): “Das HKW Moabit – das älteste in Berlin – wurde 1900 gebaut. Seit 1990 wird die Technologie der atmosphärisch zirkulierenden Wirbelschicht-Feuerung eingesetzt, mit einer verbesserten Bindung von SO2 und einer verminderten Bildung von NOx.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.