9 Antworten auf „Kunst am Bau“

    1. Spionage-Abwehr mit kleinen Satelitenschüsseln für alle Mobils und andere Sender. Die raffinierten Blattstreifen sind sehr schön, das Tor zum Gehöft schon etwas verrostet.

    2. Die raffinierten Blattstreifen deuten vielleicht auf den Charakter der ursprünglichen Gebäudenutzung hin (Irgendwas mit Landwirtschaft? Das würde ja zum Gehöft passen), allerdings weiß ich nicht, welche Einrichtung zu DDR-Zeiten in diesem Gebäude (Unter den Linden 68/66, direkt gegenüber der früher sowjetischen, jetzt russischen Botschaft) angesiedelt war.

  1. Echt schönes Bild. Das Motiv soll Lindenblätter darstellen, der Künstler ist Fritz Kühn, der ein ganz ähnliches Konzept an der Landesbibliothek in der Breite Straße umsetzte. Auch der Brunnen am Strausberger Platz ist von ihm. Das Gebäude selbst beherbergte die Botschaft Polens in der DDR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.