Reise nach Grönland

Als die Reederei Hurtigruten die ersten Reisen mit dem brandneuen Schiff MS Roald Amundsen, dem ersten Hybridschiff für „Expeditionsreisen“, anbot, war darunter auch eine Reise nach Grönland, angepriesen als „die ultimative Grönlandreise“.

So war die Reiseroute im Frühbucher-Prospekt angekündigt

Nicht nur die Reiseroute erschien mir sehr interessant, auch die Beschreibung der Reise klang sehr ansprechend. Auszug:

„Tag 5-8: Nordost-Grönland-Nationalpark – 30.07.2019 – 02.08.2019.

Der größte Nationalpark der Welt zieht mit seiner gigantische Ruhe und Einsamkeit in seinen Bann. Abgesehen von einer verlassenen Fallensteller-Station, der traditionellen Sirius Schlittenpatrouille und einer Wetterstation gibt es keinerlei Spuren menschlicher Zivilisation. Innerhalb der Grenzen des Nordost-Grönland-Nationalparks überwintern nur rund 30 Menschen.

In der kurzen Sommerzeit, wenn die Gewässer eisfrei sind, besuchen gerade mal 500 Expeditions-Gäste den Park. Sind Sie erst mal in die Fjorde des Nordost Grönland Parks eingetaucht, wird sich Ihre Sicht der Dinge ändern. Hier gibt es die längsten Fjorde der Welt und eine fast grenzenlose alpine Landschaft, die mit ihren abschüssigen Gletschern und den vertikal ansteigenden Granitfelsen fasziniert. Dazu gesellt sich eine Tierwelt mit Moschusochsen, Schneehasen, dem Polarwolf und -fuchs und jeder Menge unterschiedlichster Seevögel, die wir beobachten können. Und immer daran denken: Wo Eis ist, ist auch der Eisbär nicht weit!

Wir passieren die einsame Forschungsstation Danmarkshavn. Fjordfahrten wie durch den Kaiser Franz Josef Fjord oder Alpefjord sind ein unvergessliches Erlebnis. Die Mehrzahl unserer Ausflüge ist als reine Expeditionen in die Wildnis ausgelegt. Wir treffen vielleicht auf die Sirius Patrouille der dänischen Marine. Sie hat die Aufgabe, den Park zu überwachen. Dafür werden auch die traditionellen Hundeschlitten eingesetzt. Bevor Dänemark diese Region zu ihrem Hoheitsgebiet erklärte, wurde sie von Norwegen beansprucht. Natürlich werden wir auch in Myggbukta (Mosquito Bay) anlanden, dort befindet sich die Basis des legendären Gouverneurs von Nordost-Grönland. Unsere Expeditionsleiter und Lektoren werden Sie sicher auf Wanderungen und kleinen Bootsausflügen begleiten. Zusätzlich werden Sie Ihnen Informationen und Vorträge über die Ausflugsorte geben.

Tag 9 – Ittoqqortoormiit – Die isolierteste Gemeinde auf Grönland – 03.08.2019.

In Ittoqqortoormiit können Sie ein Museum, eine Kirche und eine Fotoausstellung besuchen. Es steht Ihnen natürlich frei, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Nur den hier lebenden Trappern ist es erlaubt, innerhalb des Nordost-Grönland-Nationalparks zu jagen. Sie werden Sie vielleicht beim Trocknen von Tierhäuten antreffen oder beim Verstauen der Hundeschlitten vor ihren Häusern.“

Eine Reise nach Grönland macht man nicht alle Tage, mit einem Hybridschiff schon mal gar nicht. Da musst du mit, dachte ich mir. Nach einiger Überlegung und Rücksprache mit der Lieblingszicke, die sofort begeistert war, habe ich dann ein Jahr vorher gebucht, ab dann hieß es: warten.

Die MS Roald Amundsen sollte eigentlich schon im Herbst 2018 ihren Dienst aufnehmen, aber dieser Termin wurde schon früh auf das Frühjahr 2019 verschoben. Im Juni wurde es dann wirklich spannend, als eine Fahrt nach der anderen abgesagt wurde und es nur noch ein paar Wochen bis zum Beginn unserer Reise waren. Und es hat geklappt: Unsere Reise war die dritte des neuen Schiffs.

Ganz so, wie sie ursprünglich beschrieben war, war die Reiseroute letztendlich nicht.

So sind wir tatsächlich gefahren (Karte von OpenStreetMap, Route mit Positionen und Uhrzeiten von der Aufzeichnung der Panoramakamera der MS Roald Amundsen)

Doch dazu mehr in den nachfolgenden, meist einen Tag behandelnden Beiträgen zu den einzelnen Etappen der Reise, die hier nach und nach ergänzt werden.

Tag 1 (26. Juli): Anreise nach Spitzbergen
Tag 2-4 (27. bis 29. Juli): Von Spitzbergen nach Grönland
Tag 5 (30.Juli): Myggbukta
Tag 6 (31. Juli): Von Myygbukta nach Ittoqqortoormiit
Tag 7 (1. August): Ittoqqortoormiit
Tag 8 (2. August): Bjørne Øer und Øfjord
Tag 9 (3. August): Hekla Havn auf Danmarks Ø
Tag 10 (4. August): Von Grönland nach Island

Tag 11 (5. August): In Stykkishólmur auf Island
Tag 12 (6. August): Rückreise von Reykjavik
Nachtrag

Natürlich weiß ich auch, dass Flüge und Kreuzfahrten weit vom klimafreundlichen Reisen entfernt sind. Darum habe ich bei atmosfair.de, die bei einem Test der Stiftung Warentest im März 2018 als bester Anbieter von CO2-Kompensation abgeschnitten hatten, die entsprechenden Ablassbriefe erworben.

Schade, dass Hurtigruten die CO2-Kompensation nicht direkt mit ihren Reisen anbietet – das würde doch gut zum beworbenen Image des umweltfreundlichen Kreuzfahrtunternehmens passen.

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 1, Durchschnitt: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.